Zu Grippewellenzeiten kann das Blut knapp werden: Dank an alle regelmäßigen Spender

Christina Brackelmann, Eckhard Döringhoff, Rita Esken, Regina Hagenberg, Dietmar Knobloch, Björn Kurz, Agnes Landsberg, Anja Peter, Manuel Pinto, Doris Raffenberg, Dieter Schwarzer, Kirsten Steinhauer, Katharina Wülfing. 75 Mal Blut gespendet haben: Günther Gelmetti, Ludwig Holzbeck, Sammy Khadr, Klaus Sowinski, Siegfried Wolf, Wilfried Wulkau. 100 Blutspenden haben bisher abgegeben: Gisbert Hebeler, Herbert Hillebrand, Martina Pörtner, Ulrich Presch, Frank Schröer, Ute Schröer, Heinz-Dieter Siebenkort und Friedhelm Walter. Peter Schröder spendete bisher 125 Mal Blut, Karl Müller 150 Mal. Von seinen Helfern ehrte der DRK-Ortsverein Christopher Türtmann (seit fünf Jahren aktiv), Tobias Bilsing (20), Sascha Stelter (20) und Ingrid Römer (35), die zugleich seit 35 Jahren dem Jugendrotkreuz angehört. - Foto: DRK

Christina Brackelmann, Eckhard Döringhoff, Rita Esken, Regina Hagenberg, Dietmar Knobloch, Björn Kurz, Agnes Landsberg, Anja Peter, Manuel Pinto, Doris Raffenberg, Dieter Schwarzer, Kirsten Steinhauer, Katharina Wülfing. 75 Mal Blut gespendet haben: Günther Gelmetti, Ludwig Holzbeck, Sammy Khadr, Klaus Sowinski, Siegfried Wolf, Wilfried Wulkau. 100 Blutspenden haben bisher abgegeben: Gisbert Hebeler, Herbert Hillebrand, Martina Pörtner, Ulrich Presch, Frank Schröer, Ute Schröer, Heinz-Dieter Siebenkort und Friedhelm Walter. Peter Schröder spendete bisher 125 Mal Blut, Karl Müller 150 Mal. Von seinen Helfern ehrte der DRK-Ortsverein Christopher Türtmann (seit fünf Jahren aktiv), Tobias Bilsing (20), Sascha Stelter (20) und Ingrid Römer (35), die zugleich seit 35 Jahren dem Jugendrotkreuz angehört. – Foto: DRK

Unna. Die aktuellen Zahlen verdeutlichen es: Weil durch die Grippewelle die Teilnahme an Blutspenden um 20 bis 25 Prozent zurückgegangen ist, kommt es auf jeden einzelnen Spender an. Einige ehrte jetzt der Ortsverein Unna des Deutschen Roten Kreuzes: 29 Jubilare spendeten zusammen bisher insgesamt 2.175 Mal Blut – zugunsten kranker und verletzter Menschen. In einer Feierstunde bedankte sich DRK-Ortsvereinsvorsitzender Werner Kolter bei den Spendern für ihr Engagement.

Werner Kolter hob in seiner Ansprache die Bedeutung von Blutspenden für das Gesundheitssystem hervor. Und die Nachfrage nimmt weiter zu: Der medizinische Fortschritt erlaubt heute Operationen bis ins hohe Alter, das sich selbst immer weiter nach hinten verschiebt. „Wir kommen schnell an die Grenzen der Reserven“, schilderte der Vorsitzende – vor allem in den Sommerferien mache sich dies bemerkbar. Bürgermeister Kolter bedankte sich in diesem Zusammenhang nicht nur bei den Spendern, die regelmäßig ihr Blut abgeben. Der DRK-Vorsitzende lobte auch die Arbeit der zahlreichen DRK-Helfer, die die Blutspendetermine in Unna organisieren. „Das Engagement verdient unseren Respekt“, sagte Werner Kolter. Nächste Gelegenheit zum Blut spenden besteht am Dienstag, 3. März, von 16.30 bis 19.30 Uhr im Bürgerhaus Massen.

Für 50 Blutspenden wurden geehrt: Christina Brackelmann, Eckhard Döringhoff, Rita Esken, Regina Hagenberg, Dietmar Knobloch, Björn Kurz, Agnes Landsberg, Anja Peter, Manuel Pinto, Doris Raffenberg, Dieter Schwarzer, Kirsten Steinhauer, Katharina Wülfing. 75 Mal Blut gespendet haben: Günther Gelmetti, Ludwig Holzbeck, Sammy Khadr, Klaus Sowinski, Siegfried Wolf, Wilfried Wulkau. 100 Blutspenden haben bisher abgegeben: Gisbert Hebeler, Herbert Hillebrand, Martina Pörtner, Ulrich Presch, Frank Schröer, Ute Schröer, Heinz-Dieter Siebenkort und Friedhelm Walter. Peter Schröder spendete bisher 125 Mal Blut, Karl Müller 150 Mal. Von seinen Helfern ehrte der DRK-Ortsverein Christopher Türtmann (seit fünf Jahren aktiv), Tobias Bilsing (20), Sascha Stelter (20) und Ingrid Römer (35), die zugleich seit 35 Jahren dem Jugendrotkreuz angehört.

Beitragsbild: Ohne die freiwilligen Helfer des DRK käme kein ordentlicher Blutspendetermin zustande. – Foto: DRK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.