Einzigartiges Gemälde im Museumsbestand entdeckt und nun herausgestellt

Unna. Die Sonderausstellung „In der Heimat und an der Front. Unna(er) im Ersten Weltkrieg“ war eröffnet, als die Museumsmitarbeiterinnen bei der systematischen Erfassung der Museumsbestände auf ein Gemälde stießen, das die Ausstellung thematisch gut ergänzt.

Es handelt sich um ein Werk von Hans Kohlschein (1879 – 1948), ein zu Beginn des 20. Jahrhunderts angesehener Maler von Genre- und Historienbildern. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs zog man ihn als Kriegsmaler zum Militärdienst ein, um im offiziellen Auftrag den Krieg zu dokumentieren und zu propagieren. Sein erster Einsatzort war die Westfront, wo wohl auch das wiederentdeckte Gemälde entstand.

Das qualitätvolle Ölgemälde, das eine Szene an der Front darstellt, wird nun in der von Mitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer des Hellweg-Museums initiierten Reihe „Stück für Stück HerAusgestellt“ im Eingangsbereich des Museums präsentiert und sachkundig erläutert.

Auch die Sonderausstellung mit ihren mehr als 150 originalen Objekten und Dokumenten kann von Besuchern noch bis zum 17. Mai 2015 besichtigt werden.

Beitragsbild: Szene von der Westfront im 1. Weltkrieg. Malerei von Hans Kohlschein

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.