Es geht um Förderpreise: Da ist für Viele viel Musik drin

Unna. Pianisten und Nachwuchsmusiker aufgepasst: Die Stadt Ratingen veranstaltet dieses Jahr bereits zum 16. Mal den Ferdinand-Trimborn-Musikförderpreis für Nordrhein-Westfalen. Bis zum 15. Mai können sich junge Musikerinnen und Musiker zwischen zwölf und 21 Jahren mit Stammwohnsitz in NRW für die Endausscheidung bewerben. Die verwendeten Instrumente des Förderpreises wechseln jährlich zwischen Violine und Klavier. Dieses Jahr ist wieder das Klavier an der Reihe. Die Förderpreise sind mit insgesamt 6.000 Euro für die drei Bestplatzierten dotiert.

Die Teilnehmer der Endausscheidung dürfen am Stichtag, den 15. Mai, weder professionelle Musiker sein noch sich in musikalischer Berufsbildung im Sinne eines Hochschulstudiums befinden. Für die Anmeldung zum Wettbewerb müssen ein tabellarischer Lebenslauf sowie die Programme der beiden Wettbewerbsrunden beim Kulturamt der Stadt Ratingen eingereicht werden. Außerdem muss eine CD für die erste Wettbewerbsrunde beigelegt werden, die mindestens ein virtuoses und ein langsames Werk aus verschiedenen Stilepochen enthält.

Die Endausscheidung findet am Samstag, den 19. September, im Ferdinand-Trimborn-Saal, Poststraße 23, in Ratingen statt. Eine fachkundige Jury wird die musikalischen Darbietungen direkt im Anschluss an das Vorspiel beurteilen und am späten Nachmittag die drei Bestplatzierten küren. Diese drei Gewinner werden ein gemeinsames Preisträgerkonzert am Sonntag, den 8. November, spielen, das ebenfalls im Ratinger Ferdinand-Trimborn-Saal stattfindet.

Die Informationen zur Teilnahme und die Anmeldeunterlagen für die Endausscheidung können ab sofort unter www.ratingen.de, Rubrik „Freizeit, Kultur, Sport, Tourismus“ eingesehen oder aber direkt angefordert werden bei der Stadt Ratingen, Amt für Kultur und Tourismus, Minoritenstraße 2-6, 40878 Ratingen, Telefon 02102/550-4101.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.