Ungida und Hagida im strammen Gleichschritt mit Pegida zum Wohle des bedrohten Abendlandes

Unna. „Wir begrüßen Unna in NRW

Wir begrüßen UNGIDA in NRW
Wir begrüßen UNGIDA in NRW Veröffentlicht am 9. Dezember 2014 von org-nrw-mchttps://www.facebook.com/pages/UNGIDA-Patriotische-Europ%C3%A4er-gegen-die-Islamierung-des-Abendlandes/1501425603478271This entry was posted in DRESDEN. Bookmark the permalink.
PEGIDA.DE“
Obiges findet sich übers allwissende Google, tippt man daselbst „ungida unna“ in die Suchmaske. Irgendwie landet man dann auf der facebook-Seite einer gewissen PegidaNRW, ihr wisst schon, das sind die, die eigentlich in Dresden beheimatet sind, zwar keine Ahnung haben, was das Abendland historisch bedeutet, es aber schon mal bewahren wollen – vor einer nicht näher definierten Bedrohung durch ein Glaubensbekenntnis mit Namen Islam. Nun hat’s also auch Unna erreicht!?
„Bogida“, „Kögida“, „Dogida“, „Kagida“, „Legida“, „Dügida“ – diese Reihe ließe sich endlos fortsetzen, die ersten beiden Buchstaben kennzeichnen stets die jeweiligen Städte (Köln, Leipzig, Kassel, Dortmund usw.) und dann kommt das jeweilige „gida“, was wiederum Zeugnis dafür ablegen soll, dass die Follower der lustigen Abkürzungsorgie grimmig entschlossen sind, dem Abendland Schutz zu sichern.
Nun, detaillierte Informationen über Gesundheitszustand des Abendlandes vor Ort in Unna findet man nirgendwo. Auch keine darüber, wer genau in Unna sich so intensiv darum kümmern will, dass kein rücksichtsloses, religiös geführtes Schwert dem armen Abendland vor Ort in Unna Schaden zufügen kann. Informationen sucht man eh vergebens. Aber solche sind ja auf einer Seite mit dem Titel PegidaNRW eigentlich auch nicht zu erwarten.
Übrigens habe ich spaßeshalber auch mal „hagida“ gesucht (gegooglet). Gibt es, kann man sich aussuchen: Hamburg europäisch-patriotisch gegen Islamisierung dasselbe noch mal mit Hannover vorn dran. Man kann aber auch Hagen gegen Islamisierung und Salafismus wählen. Allen gemeinsam: Sie liken (damit auch die „gidas“ es verstehen, lautmalerische ich mal „laiken“) „Pediga“ in allen sich anbietenden Variationen. Allerdings findet sich diese „Hagida“ nur über facebbok. Hagida mit eigenem Webauftritt ist etwas ganz anderes: Hagener gegen die Idiotisierung des Abendlandes – cool.
Abendländisch wie sie sich geben, gehört natürlich die larmoyante Festlichkeit mit nahöstlichem Ursprung zum pegidösen Netzauftritt. Man kann paneuropäisch-patriotisch Weihnachtslieder mitsingen. „Alle Jahre wieder“, „Oh du fröhliche“ und natürlich „Stille Nacht“, total islamfreie Sonnenuntergangskultur. Wer Spaß dran hat, kann auch das Positionspapier durchkauen und erfährt, wofür und wogegen Pegida seine Proteste formuliert. Unter Punkt 17 findet sich die ultimative Rettung des Abendlandes: „17. PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige ‚Gender Mainstreaming‘, auch oft „Genderisierung“ genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!“
Und damit das alles auch volksnah un plebiszitär wirkt, erhöhen die Patrioten ihre europäische Wirkfähigkeit mit der fordernden Feststellung: „14. PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!“ Jo, wir sind ja auch ein Konglomerat mit Bundesländern, deren Bevölkerung locker auf einen mittleren Marktplatz passt.
Und dann teilt „Ungida“ noch einen informativen Link: Er verweist auf die Zusammenstellung der Eindrücke von der Demo  der „Bogida“, angereichert mit einer Rede von Maria von der „Lagesa“. Das ist die in Europa nicht zu unterschätzende Stimme der schweigenden Mehrheit, die sich unter „Ladies gegen Salafisten“ zusammengeschlossen hat.
Mir schwirrt der Kopf, liegt es an den vielen neuen Abkürzungen, liegt es an den inhaltlichen Hintergründen der zahllosen neuen Abkürzungen, liegt es an der Erkenntnis, dass die epidemische Verbreitung der vielen neuen Abkürzungen  für krankhafte Veränderungen in der hirnfreien Zone „gida“ sprechen dürfte. Ich fahnde derzeit noch vergebens via Google nach einer „gida“, in der ich mich aufgehoben fühlen könnte. Aber eine „Frigida“ (Frida gegen Inhaltsleere des Abendlands) kann ich nirgendwo finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.