Karl-Gustav Mölle vom NRW-Gemeindebund zur Interessenwahrung in Bundesausschuss entsandt

Kämmerer Karl-Gustav Mölle.

Kämmerer Karl-Gustav Mölle.

Unna. Der Städte- und Gemeindebundes NRW hat erstmals Unnas Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerer Karl-Gustav Mölle in den bundesweit operierenden Ausschuss für Finanzen und Kommunalwirtschaft des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in Berlin entsandt. „Dass ich im Ausschuss für Finanzen und Kommunalwirtschaft des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in Berlin mitwirken darf, freut mich zutiefst. Eine besondere Herausforderung sehe ich darin, die kommunalen Finanzinteressen unserer Nordrhein-Westfälischen Städte und Gemeinden und unserer Region in der Hauptstadt vertreten zu dürfen“, so der Erste Beigeordnete und Stadtkämmerer Karl-Gustav Mölle.

Als kommunaler Spitzenverband vertritt der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Interessen der kommunalen Selbstverwaltung der Städte und Gemeinden in Deutschland und Europa. Seine Mitglieder repräsentieren ca. 11 000 große, mittlere und kleinere Städte und Gemeinden in der Republik.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund ist als kommunale Interessenvertretung tätig und pflegt kontinuierlich die Kontakte zu den Verantwortlichen in Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat, Europäischer Union und anderen Organisationen. Er wird gezielt durch kommunalpolitische Stellungnahmen in die politischen Entscheidungsfindungsprozesse der Ausschüsse einbezogen und wirkt effizient in den bundesstaatlichen Beratungsorganen sowie dem Konjunkturrat mit. Eine wichtige Rolle spielt dabei ein permanenter Erfahrungs- und Informationsaustausch unter den siebzehn Mitgliedsverbänden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.