Gerd Puls fleht im neuen Buch: „Lass es Liebe sein!“

Kreis Unna. Mit dem Erzählband „Lass es Liebe sein“ erscheint in diesen Tagen ein weiteres Buch des Kameners Gerd Puls. Im Frühjahr brachte der Schriftsteller und frühere Kamener Schulleiter bereits das Erinnerungsbuch „Beste Aussicht, Westfälische Grüße“ heraus.

Der neue Band „mit liebevollen Erzählungen, die es in sich haben“, so verspricht es die Verlagsankündigung, dreht sich rund um das „weite Feld Liebe“ und behandelt in 14 Geschichten vielfältige, häufig überraschende und abwechslungsreiche „liebevolle“ Begegnungen, Aufeinandertreffen und Konstellationen zum Thema.

Dabei kommt bei Gerd Puls Liebe und was im Einzelfall dafür gehalten wird, mitunter auch auf Umwegen oder Irrwegen daher. Es gibt schmale Trampelpfade, auf denen sie unterwegs ist, mitunter gefährliche Abwege und Abgründe, aber auch prachtvolle Boulevards, die dennoch ein Scheitern nicht ausschließen.

Mitunter nähert sich die Liebe schüchtern und leise durch Hintertüren, auf der anderen Seite oder in der nächsten Geschichte rennt sie polternd und stürmisch sperrangelweit geöffnete Portale ein. Wichtig ist für Gerd Puls dabei stets ein Fünkchen Humor oder aber auch eine kleine Portion Sarkasmus. Somit bieten die Texte ein breites Spektrum und zeigen Puls als ideenreichen Autor, dem auch plötzliche und unerwartete Wendungen wichtig sind.

„Oft bleiben Vorstellungen unerfüllt, und Liebe oder was dafür gehalten wird, bewegt sich im Kreisverkehr oder endet in der Sackgasse,“ bemerkt der Autor. So ergeben sich neben zarten ersten Berührungen auch herbe Enttäuschungen sowie lustvolle Begegnungen oder gar mörderische Beziehungen.

„Ich wollte keinesfalls ein ,politisch korrektes Buch‘ schreiben,“ sagt Gerd Puls. „Beide Geschlechter und ihre Rollen sollten gleichermaßen intensiv beleuchtet und kritisch hinterfragt werden. Ich hoffe, dass mir das einigermaßen ausgewogen gelungen ist.“

So bietet das Buch gleich eine ganze Reihe unterhaltsamer und amüsanter, oft unbeschwerter und temperamentvoller, dann wieder nachdenklicher und melancholischer Erzählungen mit Titeln wie „Tage mit Uschi, Unter die Haut, Gut gebettet, Austausch, Amors Pfeile, Erste Hilfe oder auch Letzte Fahrt“, in der Abschiednehmen und Neubeginn gleichermaßen thematisiert werden.

Gleichzeitig begibt sich der Autor auf Zeitreisen durch unsere jüngere Vergangenheit und beleuchtet unterschiedliche Sichtweisen und Einstellungen. Dabei unternimmt er auch kleine Reisen durch unsere Region, spielen doch die meisten seiner Erzählungen im Raum Dortmund, im Ruhrgebiet und natürlich  im Kreis Unna. Zwei kleine Ausflüge an die Nordsee am Anfang und am Schluss des Buches bilden nicht nur eine geografische Klammer. Gleichzeitig wird in den Texten  jugendliche Aufbruchstimmung, das Suchen und Tasten nach Erfüllung und Sehnsucht nach Liebe in jungen Jahren, sowie im fortgeschrittenen reifen Alter „liebevoll“ gegenüber gestellt und in Szene gesetzt.

Von Gerd Puls stammt auch die Titelzeichnung „Gegen Mittag“.

„Lass es Liebe sein“, erschienen im Brockmeyer Verlag Bochum, umfasst 236 Seiten, kostet 13,90 €uro und ist im Buchhandel erhältlich;  ISBN 978-3-8196-0977-0.

Gerd Puls, geboren am 5. Januar 1949 in Heeren-Werve, heute Kamen, Schulbesuch in Unna, Studium in Dortmund. Arbeitete als Werbekaufmann in Dortmund, später Lehrer und Schulleiter im Kreis Unna und im Märkischen Kreis; verheiratet, zwei Söhne. Schreibt vorwiegend Erzählungen, Lyrik und Kindergeschichten.  Erste Veröffentlichung von Gedichten 1971 im Westfalenspiegel, Münster, seitdem regelmäßig Literatur-Veröffentlichungen sowie Kunstausstellungen. Buchveröffentlichungen:  Hinterm Haus, Gedichte, Gelsenkirchen 1986 Was Kalle alles kann, Kinderbuch, Balve 1988 Ruhrpott, Gedichte und Grafiken, Bochum 1992, zus. mit Peter Beckmann Hommage an den Regenwald, Dortmund 1999, zus. mit Peter Turz Bis der Baum im Ständer steht, Erzählungen, Münster 2001 Lieder vom Löwenzahn, Gedichte und Farbzeichnungen, Münster 2003 Kathi kommt klar, Erzählungen für Kinder, Münster 2005 Beste Aussicht - Westfälische Grüße, Geschichten und Gedichtcollagen, Bochum 2014 Lass es Liebe sein, Erzählungen, Bochum 2014  Beiträge in Anthologien, u.a.: Der Frieden ist eine zarte Blume, Bochum 1981 Denen, die das Land lieben, Münster 1985 Heimat ist dort, wo du dein Geld verdienst, Dortmund 1986 Geisteskinder, Dortmund 1990 InnenSichtenAußenSichten, Bergkamen 1991 Das Dach ist dicht, Dortmund 1996 Lese-Zeichen, Münster, Rheda-Wiedenbrück 1998 Kreuz und quer den Hellweg, Essen 1999 Schreiben in der Metropole Ruhr, Essen 2009 Schlafende Hunde II, Berlin 2012 Das Gesetz vom Fall der Körper, Münster 2013 Schlafende Hunde III, Berlin 2014 Herausgeberarbeit: Vor Ort, Bergkamen 1980, zus. mit Klaus Goehrke Eh alles in Scherben fällt, Bergkamen 1983, zus. mit Klaus Goehrke Im Autobahnkreuz, zur Eröffnung des westfälischen Literaturbüros Unna,  Essen 1984, zus. mit Gerhard Rademacher Frag doch Strelinski, Bönen 1985, zus. mit Klaus Goehrke

Gerd Puls, geboren am 5. Januar 1949 in Heeren-Werve, heute Kamen, Schulbesuch in Unna, Studium in Dortmund. Arbeitete als Werbekaufmann in Dortmund, später Lehrer und Schulleiter im Kreis Unna und im Märkischen Kreis; verheiratet, zwei Söhne.
Schreibt vorwiegend Erzählungen, Lyrik und Kindergeschichten.
Erste Veröffentlichung von Gedichten 1971 im Westfalenspiegel, Münster, seitdem regelmäßig Literatur-Veröffentlichungen sowie Kunstausstellungen.
Buchveröffentlichungen:
Hinterm Haus, Gedichte, Gelsenkirchen 1986
Was Kalle alles kann, Kinderbuch, Balve 1988
Ruhrpott, Gedichte und Grafiken, Bochum 1992, zus. mit Peter Beckmann
Hommage an den Regenwald, Dortmund 1999, zus. mit Peter Turz
Bis der Baum im Ständer steht, Erzählungen, Münster 2001
Lieder vom Löwenzahn, Gedichte und Farbzeichnungen, Münster 2003
Kathi kommt klar, Erzählungen für Kinder, Münster 2005
Beste Aussicht – Westfälische Grüße, Geschichten und Gedichtcollagen, Bochum 2014
Lass es Liebe sein, Erzählungen, Bochum 2014
Beiträge in Anthologien, u.a.:
Der Frieden ist eine zarte Blume, Bochum 1981
Denen, die das Land lieben, Münster 1985
Heimat ist dort, wo du dein Geld verdienst, Dortmund 1986
Geisteskinder, Dortmund 1990
InnenSichtenAußenSichten, Bergkamen 1991
Das Dach ist dicht, Dortmund 1996
Lese-Zeichen, Münster, Rheda-Wiedenbrück 1998
Kreuz und quer den Hellweg, Essen 1999
Schreiben in der Metropole Ruhr, Essen 2009
Schlafende Hunde II, Berlin 2012
Das Gesetz vom Fall der Körper, Münster 2013
Schlafende Hunde III, Berlin 2014
Herausgeberarbeit:
Vor Ort, Bergkamen 1980, zus. mit Klaus Goehrke
Eh alles in Scherben fällt, Bergkamen 1983, zus. mit Klaus Goehrke
Im Autobahnkreuz, zur Eröffnung des westfälischen Literaturbüros Unna,
Essen 1984, zus. mit Gerhard Rademacher
Frag doch Strelinski, Bönen 1985, zus. mit Klaus Goehrke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.