Karl Feldkamp und seine Version von Heinrich Heines „Wintermärchen“

Im traurigen Monat November war’s,

Die Tage wurden trüber,

Der Wind riss von den Bäumen das Laub,

Da reist ich nach Deutschland hinüber.

 

Und als ich über die Grenze kam,

Da fühlt ich schon müderes Klopfen,

In meiner Brust, ich meine sogar,

Die Augen begannen zu tropfen.

 

Und als ich die deutschen Stimmen vernahm,

Da ward mir ganz seltsam zumut,

Ich spürte sie heftig, die Depression,

Und plötzlich war gar nichts mehr gut.

 

Ein wohlbekleideter Bettler sang,

Er sang von Last und Leiden,

Mit falscher Stimme, sehr ergeben

Stöhnte er mit uns Beiden.

 

Er klagte über Lohnnebenkosten,

Sozialstaat, politische Sünden,

Von einst aus einer besseren Welt

Aber wollt er mir Gutes verkünden.

 

Er sang das alte Entsagungslied,

Beschwört es bei Gott und Himmel,

Womit man einlullt, wenn es greint,

Das Volk, den großen Lümmel.

 

Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,

Ich kenn auch die Herren Verfasser.

Ich weiß, sie trinken heimlich Wein

Und predigen öffentlich Wasser.

 

Ein neues Lied, ein besseres Lied,

O Freunde, will ich euch dichten!

Wir wollen hier auf Erden schon

Das Himmelreich errichten.

 

Wir wollen auf Erden glücklich sein

Und wollen nicht mehr darben;

Verschlemmen wollen auch wir mit Recht,

was durch uns Reiche erwarben.

 

Es wächst hienieden Brot genug

Für alle Menschenkinder

Auch Rosen und Münzen, Scheine und Lust,

Und Aktiengewinne nicht minder.

 

Genügend Wohlstand für jedermann,

Die Pfeffersäck solln platzen!

Den Himmel überlassen wir

Den Engeln und den Spatzen.

 

Und wachsen uns Flügel nach dem Tod,

So wollen wir sie besuchen

Und oben essen wir mit ihnen dann

Die leckersten Torten und Kuchen.

 

Ein neues Lied, ein besseres Lied!

Es klingt wie Flöten und Geigen!

Die Miserere ist vorbei,

Das Jammern möge schweigen.

 

Die Länder Europas sind verlobt

Alle schon fest miteinander

So wird die große Einheit geprobt

Friedlich mit allen gefeiert.

 

Ein Hochzeitsingen ist mein Lied,

Das bessere, das neue!

Die deutsche Seele lebe auf,

dass keiner sich mehr scheue.

 

Begeisterter Jubel, laut und wild,

Reißt mit die Jammervollen.

Sie fühlen sich wunderbar erstarkt,

und wissen jetzt was sie wollen.

 

Hats Heine auch ganz anders gemeint

Hat die Rede vom Ruck nie vernommen

Ist dennoch endlich genug geweint

Ihr deutschen Bedenkenträger

 

Verteilt doch gerechter ihr da oben

Dann durchströmen uns Zaubersäfte

Als hätt ein Riese Germania berührt

So wüchsen uns plötzlich Kräfte.

 

Und der Direktor der deutschen Bank

Teilt sein Gehalt mit vielen

Und selbst in deutschen Kinderstuben

Werden wieder mehr Kinder spielen.

 

Die Konjunktur, sie wird sich schwingen

Hinauf in allerhöchste Höhe

Und keiner im Lande hört nun mehr

Das heisere Husten der Flöhe

Karl Feldkamp wurde 1943 in Lübeck geboren und lebt seit 2011 In Engelskirchen-Wallefeld. Er schreibt Lyrik, Prosa, Satire, Aphorismen und Rezensionen. Bisher veröffentlichte er 5 Bücher, (darunter AngstAugen, Dittrich Verlag, Köln 1997) ein E-Book, ein Hörspiel sowie Lyrik und Prosa im In- und Ausland in Literaturzeitschriften, Schulbüchern, Anthologien und im Rundfunk. 2 Bücher gab er zudem heraus. Er erhielt den Xylos-Lyrikpreis 1981, 2009 den Preis des Stadtverbandes Kultur Bergisch Gladbach Der Bopp. Er ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS) sowie in diversen Kulturinitiativen. Sein Motto: Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.

Karl Feldkamp wurde 1943 in Lübeck geboren und lebt seit 2011 In Engelskirchen-Wallefeld. Er schreibt Lyrik, Prosa, Satire, Aphorismen und Rezensionen. Bisher veröffentlichte er 5 Bücher, (darunter AngstAugen, Dittrich Verlag, Köln 1997) ein E-Book, ein Hörspiel sowie Lyrik und Prosa im In- und Ausland in Literaturzeitschriften, Schulbüchern, Anthologien und im Rundfunk.
2 Bücher gab er zudem heraus. Er erhielt den Xylos-Lyrikpreis 1981, 2009 den Preis des Stadtverbandes Kultur Bergisch Gladbach Der Bopp. Er ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS) sowie in diversen Kulturinitiativen. Sein Motto: Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.

1 comment for “Karl Feldkamp und seine Version von Heinrich Heines „Wintermärchen“

  1. 15. November 2014 at 18:51

    …gefällt mir sogar sehr gut, und jetzt noch die Noten dazu, bitte.
    Wenn ich nächstens im Keller „greine“, nicht mit Wasser, beim rötlichen Weine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.