„Westfälische Grüße“ von Gerd Puls: Prägendes, Persönliches, Heimatliches

Kreis Unna. Im Bochumer Projekt Verlag erschien in diesen Tagen ein neues Buch des Kamener Autors Gerd Puls. „Darin gibt es jede Menge persönlicher Texte,“ beschreibt er. „Ich denke aber, dass sich viele Leser in den geschilderten Episoden wiederfinden und diese typisch und übertragbar sind für Zeit und Orte, in denen sie spielen.“

Gerd Puls. - Foto: Privat

Gerd Puls. – Foto: Privat

Besonders die fünfziger bis siebziger Jahre des vergangenen Jahr-hunderts bilden diesmal den Schwerpunkt. „Kindheit und Jugend sind prägend für jeden Menschen“, weiß Gerd Puls als ehemaliger Lehrer nur zu gut. „Und Zeit und Orte bestimmen und beeinflussen ganz wesentlich.“

Die Orte liegen, wie der Untertitel „Westfälische Grüße“ nahelegt, allesamt im Westfälischen und dort wiederum meistens im Kreis Unna, wo der Schriftsteller und Künstler seit 65 Jahren zu Hause ist. Alltag und Alltägliches, kleine Begebenheiten und Besonderheiten, Unscheinbares und Übersehenes „am Rande“ sind ihm ebenso wichtig wie der kritische „Blick über den Zaun“ und die Übertragbarkeit persönlich erlebter Geschichte. Dabei beschreibt Puls Lebensumstände, Begebenheiten und Begegnungen stets liebevoll plastisch und nachdenklich besinnlich.

„Ich fühle mich in dieser Region heimisch und wohl und habe immer versucht, Augen und Ohren offen zu halten“, sagt Gerd Puls. Dabei möchte er Erlebtes in einen größeren Zusammenhang stellen, es übertragbar und allgemeingültig machen. Rückblenden, Einschübe und Ausblicke unterstützen die Absicht des Autors. Zudem sorgt die Kombination unterschiedlicher Textsorten in Form von Collagen dafür, dass das neue Buch die persönlichen und regional geprägten Momente und Spiegelbilder zu einem lesenswerten literarischen Gesamtbild vereinigt.

Gerd Puls

Beste Aussicht – Westfälische Grüße

erschienen im Projekt Verlag Bochum und Freiburg

ist im Buchhandel sowie direkt beim Verlag erhältlich,

umfasst 219 Seiten und kostet 15,90

Klappentext:

Wo kommen wir her, wo gehen wir hin? Was passiert mit uns, welche Veränderungen bringen Lebensumstände und Zeitläufe?

Erinnerungen an Kindheit in Westfalen in den 50er Jahren, an Jugendzeit der 60er und das allmähliche Erwachsenwerden in den 1970er Jahren, Entwicklungen, Umbrüche, Abbrüche, Veränderungen, Verluste,  Beschränkungen, Perspektiven und Orientierungen persönlicher und gesellschaftlicher Art sind Themen dieses Buches.

Gebündelt in einem facettenreichen Spektrum von Erzählungen, Miniaturen, Reportagen und Collagen kommen die Texte liebevoll kritisch und charakteristisch einfühlsam daher, mal besinnlich, ernst und nachdenklich, mal mit Heiterkeit und leisem Humor, mal leicht makaber und satirisch.

Angesiedelt im Herzen westfälischer Landschaft spiegeln sie bodenständige Lebensumstände mit dem Blick über den Zaun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.