Christoph Weitzel packte mit einem Passanten zu: Sie verhinderten böses Zugunglück

Kreis Unna. Ihr gedankenschnelles Handeln hat Schlimmeres verhindert: Gemeinsam mit einem zweiten Helfer hob Christoph Weitzel eine Bahnschranke in Kamen an, unter der ein Kirmesfahrzeug feststeckte. Unterdessen rauschte ein ICE an. Ihr Einsatz verhinderte den bevorstehenden schweren Unfall.

Landrat Makiolla (rechts) dankte Christoph Weitzel (2. von links) im Beisein des Leitenden Polizeidirektors Hans-Dieter Volkmann (links) und Erster Polizeihauptkommissar Rudolf Fröhlich. Foto: B. Kalle – Kreis Unna

Landrat Makiolla (rechts) dankte Christoph Weitzel (2. von links) im Beisein des Leitenden Polizeidirektors Hans-Dieter Volkmann (links) und Erster Polizeihauptkommissar Rudolf Fröhlich. Foto: B. Kalle – Kreis Unna

Jetzt sprach Landrat Michael Makiolla ChristophWeitzel seinen Dank für das selbstlose Eingreifen am 18. Juli in Kamen aus. „Durch Ihr couragiertes Handeln haben Sie ein Zugunglück verhindert“, lobte Makiolla den Fröndenberger bei einem Treffen im Kreishaus, an dem auch der Leitende Polizeidirektor der Kreispolizei, Hans-Dieter Volkmann, und Erster Polizeihauptkommissar Rudolf Fröhlich teilnahmen.

Der Dank des Landrats gilt ausdrücklich auch dem zweiten Helfer, der zu dem Termin im Kreishaus verhindert war. Gemeinsam mit ihm war es Christoph Weitzel gelungen, das Kirmesfahrzeug aus der brisanten Lage zu befreien.

Rückblick: Der Vorfall ereignete sich am 18. Juli gegen 15.30 Uhr am Bahnübergang Schillerstraße in Kamen. „Wir sahen den ICE schon kommen“, schildert Weitzel den Ernst der Lage, als sich die Schranke auf den Anhänger des Kirmesfahrzeugs gesenkt hatte. Mit Muskelkraft hoben Weitzel und der andere Mann die Schranke an, sodass das Fahrzeug passieren konnte. In der Zwischenzeit hatte der Zugführer des ICE zwar eine Vollbremsung eingeleitet. Aufgrund des langen Bremsweges war der Zug – wie sich später herausstellte – aber erst hinter der Schranke zum Stehen gekommen.

Die Polizei konnte den Fahrer des Kirmeswagens wenig später ermitteln. Er war zunächst weitergefahren, ohne sich um den Zwischenfall und den an der Schranke entstandenen Schaden zu kümmern.

Landrat Makiolla überreichte dem couragierte Helfer Christoph Weitzel für seine beispielhafte Einsatzbereitschaft einen Blumenstrauß. In diesem Zusammenhang weist der Landrat auf eines hin, das alle couragierten Helfer stets beachten sollten: „Helfen Sie, aber ohne sich selbst zu gefährden!“ – Birgit Kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.