Digitales Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht: Was ist richtig toll an unserem Wohnbereich?

Unna. Was zeichnet ihren Stadtteil besonders aus? Welche Orte sind besonders schön, welche nicht? Was läuft gut und was läuft schlecht? Wo und wie sollte sich zukünftig etwas ändern? Diese und viele weitere Fragen sollen von den Bewohnerinnen und Bewohnern rund um die Berliner Allee und Dorotheenstraße auf einer neuen Internet-Plattform beantwortet werden.

Mitmachen erwünscht, Beispiel: Die OGS-Kinder der Friedrichbornschule gaben die entscheiden Hinweise, dass ein großes Piktogramm hilfreich sein könnte. (Foto: Stadt Unna)

Mitmachen erwünscht, Beispiel: Die OGS-Kinder der Friedrichbornschule gaben die entscheiden Hinweise, dass ein großes Piktogramm hilfreich sein könnte. (Foto: Stadt Unna)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Homepage www.buergerbeteiligung.de/unna können ab dem 8. August 2014 wertvolle Hinweise und Tipps an das Dortmunder Planungsbüro plan-lokal gegeben werden. Bürgerinnen und Bürger können in die interaktive Karte klicken und ihre Kenntnisse und Meinungen zum Quartier abgeben. Außerdem kann man sich über die Kommentarfunktion über Ansichten austauschen und so Einfluss auf die weitere konkrete Planung im Quartier nehmen, denn die Ideen und Einschätzungen der Bevölkerung sind für die Quartiersentwicklung von großer Bedeutung. Sie fließen in die Erarbeitung zum Integrierten Handlungskonzept „Königsborn Süd-Ost“ ein, welches derzeit von der Kreisstadt Unna, dem Initiativkreis Berliner Allee und dem Planungsbüro plan-lokal erstellt wird.

Dieses dient als Grundlage für künftige Investitionen in die wohnungsbezogene Infrastruktur und das Wohnumfeld des Quartiers sowie Maßnahmen zur Stabilisierung der Sozialstruktur.
Die Ergebnisse dieser Online-Bestandsaufnahme und erste Teile des Konzepts werden voraussichtlich im Herbst fertiggestellt sein. Alle Bewohnerinnen und Bewohner werden zur Präsentation hierzu nochmals herzlich eingeladen!

Was ist ein Integriertes Handlungskonzept?

Das Integrierte Handlungskonzept „Königsborn Süd-Ost“ dient als Grundlage für künftige Investitionen in die wohnungsbezogene Infrastruktur und das Wohnumfeld des Quartiers sowie Maßnahmen zur Stabilisierung der Sozialstruktur. Die Erarbeitung eines Integrierten Handlungskonzeptes ist seit 2008 zwingend Voraussetzung, wenn man als Kommune Städtebaufördermittel beantragen möchte.

Diese Städtebaufördermittel kommen vom Bund und vom Land; je nach finanzieller Leistungsfähigkeit hat die Kommune einen entsprechenden Eigenanteil zu leisten. Die Fördermittel können ausschließlich für einen klar abgegrenzten Bereich beantragt werden. Im Integrierten Handlungskonzept werden alle für das Quartier relevanten Themenfelder berücksichtigt: Wohnen; Einzelhandel und Nahversorgung; Bildung und Qualifizierung; Grün- und Freiraum; öffentlicher Raum; Stadtgestalt und Baustruktur sowie Identität und Image.

Im Ergebnis beschreibt das Konzept konkrete Maßnahmen, die zu einer Aufwertung der festgelegten Quartiere im südöstlichen Bereich von Königsborn beitragen sollen. Eine Förderantragstellung wird nach Abschluss der Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzepts im September 2014 angestrebt. Grundvoraussetzung für die Umsetzung des Gesamtkonzeptes ist, dass die Stadt Unna einen positiven Förderbescheid von der Bezirksregierung Arnsberg erhält.

Hintergrund zum Quartiersprojekt „Zukunft Berliner Allee“

Das auf drei Jahre angelegte Quartiersprojekt „Zukunft Berliner Allee“, in welchem bereits viele gemeinsame Projekte erfolgreich verwirklicht werden konnten, endet planmäßig in der Mitte des kommenden Jahres. Die positiven Ergebnisse der laufenden Arbeit gilt es, auch über diesen Zeitpunkt hinaus weiterhin zu nutzen. Im Rahmen der vorangegangenen Projektzeit des Quartiersprojekts „Zukunft Berliner Alle“ und insbesondere mithilfe der Bewohnerbefragung 2013 wurden schon viele Ideen, Anregungen und Wünsche seitens der Bewohnerschaft für die zukünftige Entwicklung des Quartiers aufgenommen. Schließlich wissen die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers am besten, wie dieser Ort zukünftig beschaffen sein soll. Deshalb soll auch bei der Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzeptes „Königsborn Süd-Ost“ auf dieses Wissen in Form dieser Online-Beteiligungsplattform
zurückgegriffen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.