Service an den Radstationen: Jaaa, mir hab’n das Rad’l für jedermensch da!

Kreis Unna. Die Radstationen Schwerte Bhf., Unna Bhf., Kamen Bhf., Lünen Bhf. und -City und Bönen Bhf. haben ihren Service mit Unterstützung des Kreises Unna deutlich erweitert: Bus- und Bahnkunden können ihr Gepäck in der Radstation am Bahnhof kostenlos deponieren. Außerdem steht eine Flotte nagelneuer, schicker Leihräder bereit. Und Dauerkunden der Station haben jetzt auch eine 24-Stunden-Service-Annahme.

Die 50 dunkelblauen, fabrikneuen Siebengang-Flitzer können in den Radstationen der DasDies Service GmbH, einer Tochter der AWO, gebucht, abgeholt und abgegeben werden – kreisweit zwischen Schwerte, Unna, Kamen, Lünen und Bönen. „Natürlich ist es möglich, das Rad in einer Station abzuholen und in einer anderen abzugeben“, erklärt Maciej Kozlowski, Geschäftsführer der DasDies. Pro Tag kosten die Räder neun Euro, als Kurzzeittarif können sie für sechs Euro vier Stunden ausgeliehen werden. Der Wochenendtarif beträgt 23 Euro, die Leihgebühr für eine Woche fünfzig Euro. Registrierte Kunden der Radstationen sowie Abokunden der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna zahlen einen Sonderpreis: Nur sechs Euro am Tag, für das Wochenende 18 Euro.

Der Kreis Unna förderte die Investition aus einem besonderen Infrastruktur-Programm des Zweckverbandes Ruhr-Lippe. „Wir bieten damit in den Radstationen nicht nur ein attraktives Zusatzangebot für den fahrradfreundlichen Kreis Unna. Diese Leihräder sind zudem ein Service für Kunden des öffentlichen Nahverkehrs sowie ein wichtiger Bonus für den Tourismus in unserer Region“, erklärte Klaus-Peter Dürholt, Verkehrsplaner des Kreises Unna. Der Start eines eigenen Leihrad-Systems im Kreis Unna sei zudem ein wichtiger Baustein für die Aufwertung der Radstationen als Schnittstellen im Umweltverbund. Diese Aufgabe der Radstationen stärken auch weitere Investitionen, die der Kreis aus den ZRL-Mitteln förderte: Gepäckschränke stehen in den Radstationen nicht nur für die Radler bereit. Sie können von allen Fahrgästen von Bus und Bahn sowie Besuchern der Stadt kostenlos genutzt werden. In den Servicezeiten der Radstationen von 6.30 bis 18 Uhr sind die Schränke direkt zugänglich, Stammkunden der Radstationen mit dem 24-Stunden-Chip-Zugang können sie rund um die Uhr nutzen. Derartige Gespäckschränke waren im vergangenen Jahr im Rahmen der Abschlußveranstaltung zur Nachhaltigkeitsstrategie des Kreises Unna gefordert worden.

Für die Stammkunden gibt es jetzt auch eine neue Serviceannahme: Rund um die Uhr, auch außerhalb der personalgestützten Servicezeiten können die Radler in dem neuen Briefkasten in der Station ihre Wünsche und Wartungsaufträge abgeben: „Einfach ein Formular ausfüllen, Schlüssel dazu, Handy- oder Telefonnummer für Nachfragen und das Ganze in den Kasten. In der Regel ist das Rad dann abends oder morgens wieder fit“, sagt Waldemar Mai, Leiter der Radstation Unna.

Dr. Michael Richter, Sprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Unna, lobt die Serviceinitiative: „Die Radstation am Bahnhof und Busbahnhof ist ein wichtiger Baustein der fahrradfreundlichen Stadt.“ Und wer diesen Serviceknoten noch nicht kennt, solle doch einfach mal vorbeikommen, lädt Maciej Kozlowski ein: In der Radstation gibt es auch kostenlos viele Tourentipps und die Radkarten zum Radkreis Unna oder den benachbarten Wanderwegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.