Ich warte auf ein Virus, das mich begeistert fiebern lässt – WM is‘!

Brasilien vs. Kroatien, es geht los. Rundum-Gefieber, so langsam malt sich die Republik Schwarz-Rot-Golden an, bekleiden sich zunehmend mehr Autos jeglicher Preisklasse mit Fähnchen und Rückspiegel-Socken in den republikanischen Farben, schließen sich Tipp-Gemeinschaften zusammen – manche feixend, andere todernst -selbst beim alltäglichen Googlen bleibt mensch nicht davon verschont, auf das Fifa-Weltereignis geschubst zu werden: es fußballweltmeistert.

Das ist doch mal fair. Bei Thalia gibt es neben dem deutschen Fähnchen auch eines vom Gastgeberland. - Fotos: Rudi Bernhardt

Das ist doch mal fair. Bei Thalia gibt es neben dem deutschen Fähnchen auch eines vom Gastgeberland. – Fotos: Rudi Bernhardt

Okay, Schland hat noch nicht eingegriffen. Noch wird täglich jedes Muskeltrema bei Bayerns Neuer oder Dortmunds Durm pressekonferierend durchgeknetet, noch fahndet die Medienwelt vergeblich nach einem treffsicheren Orakel wie einst Paul es war, der krakelnd vorhersagte wie die Begegnungen ausgehen würden, bis ins Endspiel absolut tippsicher. Noch ist Mutti Merkel mehr damit beschäftigt, ihrem David treu und lenkungsbewusst dabei zu helfen, dass er eine anerkannte europäische Ritter-Rolle spielen wird, und der  Jean-Claude eben ein Juncker bleibt.

Beim Schuster im kleinen Laden gab's die schönste Dekoration.

Beim Schuster im kleinen Laden gab’s die schönste Dekoration.

Aber bald schon werden wir ihr unverkennbar patriotisches Jubeln wieder auf allen Kanälen bewundern, wie sie trotz der beengten Oberarmverhältnisse dieselben nach oben reißt und das allzu enge Hosenanzugsakko an seine Belastbarkeitsgrenzen zwingt. „Toooooor!“ Na für wen wohl? Für Schland, natürlich. Dann sind Insulaner wieder Gegner, wird das Wembley-Tor von 1966 wieder übel genommen, obwohl Mutti das gar nicht live sah, eher davon hörte und damals gar nicht übel nehmen durfte, weil die schiedsrichternden Beteiligten ja aus den sozialistischen Bruderstaaten stammten.

Banken werden ja gern mal  patriotisch, der Anlass Fußball ist mir ja noch sympathisch.

Banken werden ja gern mal patriotisch, der Anlass Fußball ist mir ja noch sympathisch.

Ehrlich? Als ich war damals, als Max Morlock das 3. Tor der Partie gegen Ungarn in Bern ins Tor glubberte, zu sehr damit beschäftigt, meinen schmerzenden rechten Daumen zu bejammern, der mir in die Autotür geraten war, die mein Vater nichtsahnend schloss, was dem Daumen nicht gut bekam. 1974 war ich dann echt begeistert weil die Großen um den Franzl in Kamen-Kaiserau Trainingslager bezogen und ich beruflich einen Blick auf sie erhaschen konnte. 1990 war ich in Griechenland und erlebte mit, was nicht nur mich begeisterte, sondern auch ein sympathisch-fußballverrücktes Volk. Aber ultimativ begeistert war ich 2006, weil da ein ganzes Land feierte und im besten Sinne mitging, als eine Mannschaft, der nicht nur ich kaum etwas zutraute, den 3. Platz belegte und alle glücklich waren. Damals, als Gerd Steinschen und ich unseren Ostsee-Törn auf die Spieltage der deutschen Mannschaft abstimmten, war ich richtig stolz, weil dieses Deutschland den dritten Platz bejubelte, als sei es WM-Sieger geworden.

Und diesmal? Nun, diesmal ist es ein Turnier wie jedes andere, ich nehme es wahr und warte ab, ob etwas geschieht, was mich wieder mal begeistert. So etwas muss sich tatsächlich ereignen, irgendwas, dass ich mitgehe beim Verrücktsein. Ein wahnsinniges Spiel, ein deutscher Spieler, der über sich hinaus wächst oder die Nachricht zum Beispiel von der unmittelbar bevorstehenden Ablösung des Bundestrainers – ach nee, der soll bleiben, sonst kommen die noch auf blöde Gedanken, und Kloppo soll in Dortmund….

Christel guckt auch nur, weil ihr Siggi guckt. Ich gucke mal hin, weil ich in der Höß’schen fratzebuch-Tipprunde mitmache und daher Ergebnis orientiert bin. Heike guckt, weil sie hofft, dass es genau so schön wird wie in Südafrika, als sie live dabei war und manche fragen einfach erstaunt: „Ah, WM is?“

Und ich warte auf den virulenten Infekt, dass ich mich für Schland-Spiele begeistern kann. Viel Spaß allen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.