„Wohnen und Leben bei Meininghaus“: Ein Projekt stellte sich den Bürgern Lünerns vor

Unna-Lünern. Das Projekt „Wohnen und Leben bei Meininghaus“, vor Wochen als konkrete Vision von Helmut Eichhorst vorgestellt, trat am Mittwoch, 4. Juni, in eine wichtige Phase. Die Initiative „Wir in Lünern“, Motor im Demografieprozess des Dorfes, stellte an diesem Tag im Ludwig Polscher-Haus den für ländliche Bereiche bisher weit und breit einmaligen Plan vor.

Gemeinsam mit dem Architekten Thomas Buhl, dem Bauträger und Projektentwickler Michael Burges und Vertretern des Pflegedienstes Buhl wurde den Bürgerinnen und Bürgern von Lünern detailliert präsentiert, wie sich die Initiatoren es vorstellen, den verwaisten Gebäudekomplex des ehemaligen Gasthauses nebst Bäckerei zum Wohle des Dorfes und seiner Menschen neu zu gestalten und wiederzubeleben.

Gerda Meininghaus: Sie freut sich, wenn auf ihrem früheren Gelände ein ganz neuer Platz von Gastlichkeit und Geborgenheit entsteht. - Foto: Privat

Gerda Meininghaus: Sie freut sich, wenn auf ihrem früheren Gelände ein ganz neuer Platz von Gastlichkeit und Geborgenheit entsteht. – Foto: Privat

Altersgerecht und komfortabel ausgestattet, wenn nötig in ambulanter Betreuung, als Mieter oder Käufer, aber stets in gewohnter Umgebung und Gesellschaft soll der neue Wohnkomplex jedem Dorfbewohner, der das will, die Möglichkeit schaffen, auch im fortgeschrittenen Alter  in seinem Lünern leben zu können. „Wir haben eine große Chance, dem Ort einen echten Zugewinn geben zu können“, sagt Helmut Eichhorst, selbst Lünerner und ehemals Beigeordneter der Stadt Unna. Ein Angebot wie dieses wird man weit und breit suchen müssen.

Das Projekt könne aber nur dann realisiert werden, wenn sich in den nächsten Monaten so viele Käufer oder Mieter melden, dass für den Investor sein finanzielles Engagement kalkulierbar ist.  „Das Projekt dürfte“, davon bin ich überzeugt, „nicht nur für Selbstnutzer, sondern auch für Investoren interessant sein, die eine Wohnung für einen eventuellen späteren Eigenbedarf oder auch nur als Kapitalanlage erwerben“, sagt Helmut Eichhorst. Und: Details zum Zuschnitt oder zur individuellen Gestaltung einzelner Wohnungen könnten jetzt noch mit den spätere Ausführenden abgesprochen und berücksichtigt werden.

Hier mehr Informationen als pdf.

Beitragsbild: So könnte der Neubau auf dem Meininghaus-Gelände später einmal aussehen. – Ansicht: Thomas Buhl, Architekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.