Der Frauen-Salon huldigt Komponistinnen: Es gibt noch mehr als nur Clara Schumann

Unna. Regelmäßig findet in Unna seit 2001 der Frauensalon statt. In den Kaminraum der Paul-Gerhardt-Kirche laden alle zwei bis drei Monate Mitarbeiterinnen des Kirchenkreises, der Gemeinde und der Gleichstellungsstelle der Kreisstadt Unna zu Vorträgen und Diskussionen ein. Jeweils dienstags von 19.30 bis 21.30 Uhr steht die Tür des Kaminraums an der Paul-Gerhardt-Kirche offen.

Karin Becker. - Foto: Stadt Unna

Karin Becker. – Foto: Stadt Unna

Die Themen der Abende werden in einem Team ausgesucht. Referentinnen aus den Bereichen der Politik, der Gesundheit, der Kunst und der Musik, der Literatur, des Theaters und vieles mehr kommen in den Salons zu Wort. Interessante Frauen und spannende Themen, ein schön geschmückter Raum, nette Frauen, ein Buffet mit Getränken und kleinen Häppchen finden hier einen Ort. Dazu kommt gute Musik von unterschiedlichen Musikerinnen aller Stilrichtungen – je nach Thema abgestimmt und angefragt. In verständlicher Sprache werden die Themen vorgestellt und auch miteinander diskutiert. In den Salons werden lebenserfahrene Familienfrauen ebenso angesprochen wie Akademikerinnen, junge und alte Frauen, hier findet jede einen Ort zum Nachdenken, zum Zuhören und zum Mitreden.

Frauensalon im Nicolai-Haus

Der nächste Salon findet jedoch im Nicolai-Haus im Nicolaiviertel in Unna am 3. Juni statt. „Es gibt nicht nur Clara Schumann – Die fabelhafte Welt der Komponistinnen“ heißt es an dem letzten Frauensalon vor der Sommerpause. Die in Kamen lebende Pianistin und künstlerische Lehrbeauftragte der TU Dortmund Karin Becker wird hierzu erzählen und selbst am Flügel die Komponistinnen zu Gehör bringen.  „An Talent zum Komponieren hat es Frauen zu keiner Zeit gemangelt. Häufig genug aber machten gesellschaftliche Umstände es Frauen schwer, ihre Kunst auszuüben“, so Karin Becker. Viele Komponistinnen seien hervorragend ausgebildet gewesen und waren in ihrer Zeit hochgeschätzt. Trotzdem wurden sie vom Konzertbetrieb vergessen. Beckers Anliegen ist es, diese Frauen in Erinnerung zu rufen. Zu ihnen gehört neben den wohl bekannteren Clara Schumann und Fanny Mendelssohn beispielsweise die Komponistin Maria Anna Martinez, die zusammen mit Mozart vierhändig Klavier spielte. Oder Anna Bon di Venezia, sie war bereits mit 16 Jahren Hofmusikerin in Bayreuth.

Der Frauensalon am Dienstag, den 3.6.2014 um 19.30 Uhr widmet sich den bekannten und vergessenen Frauen der Musik, und dies passenderweise im Nicolaihaus in Unna, Sitz der Komponistinnenbibliothek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.