Ein Landrat radelte vorbei: Er hatte sich verfrüht

Unna. Manchmal können Gäste auch wirklich zu früh kommen. Landrat Michael Makiolla (das ist der dritte von links, der unter dem vorschriftsmäßigen Helm abgeschattet wird) hatte bei seiner jüngsten Radtour bei Unnas SPD-Vorsitzendem und Ratskandidaten Volker König vorbeischauen wollen. Er meinte es zu gut, radelte ungemein sportlich-flott und war trotz eines „Platten“ auf der Tour eine halbe Stunde früher vor Ort als angekündigt. Das machte Volker König überraschend logistischen Kummer. „Aber hat alles noch prima geklappt“, lachte der später.

Bei der Oberstädter SPD ehrte er ordnungsgemäß die Jubilare bis zum offiziellen Ende, düste dann nach Hause in die Alteheide und begrüßte den Landrat und seine Begleitung und hatte prima Gespräche. Bedauerlich nur, dass natürlich noch Bürgerinnen und Bürger zum eigentlich angesagten Zeitpunkt eintrafen und Michael Makiolla bereits zum nächsten Termin auf der nördlichen Rundfahrtstrecke hetzte.

Der Landratstruppe schloss sich auch Volker König an. Ehefrau Karin beruhigte daheim die pünktlichen Bürgerinnen und Bürger und ihr Gatte suchte abends alle noch mal auf, die vergebens auf ein Gespräch mit Michael Makiolla gehofft hatten. Die sahen dann aber doch ein, dass es richtig schwierig ist, so viele Termine während einer Tour verletzungsfrei und pünktlich über die Bühne zu kriegen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.