Wohnen und Leben bei Meininghaus: Bald schon soll ein alter Traum für ältere Lünerner wahr werden

Unna-Lünern. Älter werden, vielleicht auch nicht mehr ganz so beweglich sein wie früher – und dennoch, mit der sicheren Erwartung, dass dies nicht besser werden wird, in einem Heimatdorf wie Lünern weiter unter bekannten Menschen, befreundeten Menschen in vertrauter Umgebung leben und wohnen zu können, das wird bald möglich gemacht. „Wohnen & Leben bei Meininghaus“ heißt ein Projekt, das derzeit vom ehemaligen Beigeordneten der Stadt Unna, Helmut Eichhorst, der rührigen Initiative „Wir in Lünern“, dem Architekten Thomas Buhl und der Projektentwicklungsgesellschaft Burges vorangetrieben wird.

 

Die hinfällige Altbebauung soll bald einem schmucken Wohnkomplex für ältere Dorfbewohner weichen. (Foto: Rudi Bernhardt)

Die hinfällige Altbebauung soll bald einem schmucken Wohnkomplex für ältere Dorfbewohner weichen. (Foto: Rudi Bernhardt)

 

Am 7. Mai 2014 wurde der ehrgeizige Plan, auf dem seit vier Jahren verwaisten und für Investoren bisher unattraktiven Gelände der ehemaligen Gaststätte und Dorfbäckerei Meininghaus ein barrierefreies und altersgerechtes Wohnen u.a. für dorfansässige Einwohner zu ermöglichen, im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt. Das Echo auf die vorläufigen Pläne und Vorstellungen der entschlossenen Gruppe fiel äußerst ermutigend aus. In der lokalen Presse fanden die dorfbezogenen Pläne sehr wohlwollende Aufnahme.

Schon Unnas ehemaliger Bürgermeister und Lünern Ortsvorsteher Wilhelm Dördelmann hatte immer wieder gefordert, mit solchen Konzepten an die demografisch wetterleuchtende Zukunft zu gehen. Bisher waren aber alle Bemühungen dieser Art gescheitert. Mit dem alten Meininghaus-Komplex an der Lünerner Bachstraße ist nun aber ein ideales Grundstück gefunden, mit „Wir in Lünern“ und Helmut Eichhorst hat sich eine Dorf-Initiative gebildet, die ebenso phantasiebereit wie zielstrebig für Lünern ans Werk geht, mit Thomas Buhl als Baumeister und der Burges GmbH wurden zwei erfahrene und kompetente Partner gefunden, die auf der baulichen Seite alle Voraussetzungen schaffen wollen – und damit stand das erfolgsorientierte Team fest, zu dem sich der Pflegedienst Busch mit seinen bewährte Dienstleistungen gesellen wird.

Wer kennt den Ort nicht. Das gesellige Gasthaus mit dem schönsten Biergarten des Kreises Unna. Die Bäckerei, die die Sonntagsbrötchen buk. Hier an der Lünerner Bachstraße ein schmuckes, modernes Gebäude entstehen, das barrierefreies leben und Wohnen, mitten im Dorf Lünern möglich macht. Ein vertrauter Arzt direkt gegenüber, nicht viel weiter der Dorfladen und die Bushaltestelle. Lünerns
Anbindung zum Öffentlichen Nahverkehr ist vorbildlich. Wer Frühsport treiben möchte, hat sogar fürs allmorgendliche Schwimmen sofort nebenan das vereinsgeführte Becken bei der Schule.

„Das ,Betreute Wohnen‘ bei Meininghaus wird so konzipiert, dass ältere Menschen zunächst keine oder kaum Hilfeleistungen in Anspruch nehmen werden. In einer solchen Wohnanlage zu wohnen,
soll neben barrierefreiem Wohnraum eine Reihe von wichtigen und grundlegenden Leistungen im Bereich der Sicherheit, allgemeiner Betreuung und in sogenannten niederschwelligen Unterstützungsangeboten bereit halten. Das selbstständige, eigenverantwortliche Leben im Alter zu unterstützen, ist
erstes Ziel.“ So beschreibt der Pflegedienst Busch seine Vorstellungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.