Das einzige Heilmittel gegen die Folgen des Demografiewandels: Nachwuchs ausbilden

Kreis Unna. Der demografische Wandel macht vor der Kreishaustür nicht Halt. Die Verwaltung steuert mit ihrer Ausbildungsplanung gegen: Der Kreisausschuss stimmte der Einstellung von 13 Auszubildenden im kommenden Jahr zu.

Die Kreis-Auszubildenden des letzten Jahrgangs. Foto: C. Rauert - Kreis Unna

Die Kreis-Auszubildenden des letzten Jahrgangs.( Foto: C. Rauert – Kreis Unna)

„Auch die öffentliche Hand muss sich heute darum kümmern, dass sie morgen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat“, begründet Landrat Michael Makiolla das von der politischen Mehrheit mitgetragene Ausbildungsengagement der Kreisverwaltung. Mit der Ausbildung eines Kochs und Tierpflegers schließe der Kreis zudem eine von der Wirtschaft nicht gefüllte Lücke und biete zwei jungen Menschen die Chance einer guten Ausbildung.

Ausbildungsplätze bereit gestellt werden 2015 für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst (4), für den mittleren allgemeinen Verwaltungsdienst (2) und zum Verwaltungsfachangestellten (2). Ausgebildet werden können ab dem nächsten Jahr außerdem Vermessungstechniker bzw. Geomatiker (2), ein Koch, ein Straßenwärter und ein Tierpfleger.

Derzeit sind in der Kreisverwaltung fast 50 Prozent des Personals zwischen 51 und 66 Jahren alt. „Mit unseren Ausbildungsaktivitäten sorgen wir heute dafür, dass die Verwaltung morgen funktionsfähig ist“, hebt Landrat Michael Makiolla hervor. – Constanze Rauert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.