Petri Heil – Im Kreis wollen sich immer mehr Naturfreunde was angeln

Kreis Unna. Petri Heil! Der Angelsport erfreut sich offenbar wachsender Beliebtheit. Doch bevor ein Petrijünger die Angel schwingen darf, muss er die Fischerprüfung bestanden haben. 278 Teilnehmer absolvierten die Prüfung im Jahr 2013 im Kreis Unna mit Erfolg.

Der Angelsport erfreut sich großer Beliebtheit. Foto: Rainer Sturm - pixelio.de

Der Angelsport erfreut sich großer Beliebtheit. Foto: Rainer Sturm – pixelio.de

Naturverbundenheit, Erholung und Entspannung am Gewässer – das waren die Motive für insgesamt 295 Teilnehmer, sich im vergangenen Jahr zur Fischerprüfung anzumelden. 278 von ihnen bestanden sie auch. Damit lag die Durchfallquote bei 5,76 Prozent und damit etwas höher als 2012 (5,03 Prozent). Das geht aus der Jahresstatistik der Unteren Fischereibehörde hervor.

An der Frühjahrsprüfung 2013 nahmen 163 Personen teil. Davon fielen acht durch. Im Herbst stellten sich 132 Teilnehmer der Herausforderung, neun von ihnen bestanden die Prüfung nicht.

Die Prüfung besteht aus einem Theorie- und einem Praxisteil. Mindestalter für die Teilnahme ist 13 Jahre. Im schriftlichen Teil müssen die Prüflinge jeweils zehn Fragen aus sechs Prüfungsgebieten – von Allgemeiner Fischkunde über Natur- und Tierschutz bis Gesetzeskunde – beantworten. Im praktischen Teil müssen die Teilnehmer vor dem Prüfungsausschuss beweisen, dass sie die Angelgeräte waidgerecht zusammenstellen können. Außerdem müssen sie eine  ausreichende Artenkenntnis über die heimischen Fische, Neunaugen und Krebse nachweisen. Nach bestandener Prüfung erhält jeder Teilnehmer ein Prüfungszeugnis der Unteren Fischereibehörde des Kreises Unna.

Um ihrem Hobby nachgehen zu dürfen, benötigen die frisch gebackenen Angler einen gültigen Fischereischein, den die Stadt oder Gemeinde ausstellt. – Birgit Kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.