Achtung, wir sind im 21. Jahrhundert: Rund 5000 Unnaer können nicht richtig lesen

Unna. Achtung, wir sind im 21. Jahrhundert angelangt. Und nach wie vor kann keiner belegbar tönen, dass niemand auf dem Weg zur lebensnotwendigen Bildung vergessen wird: Auch in Unna können viele Menschen nicht ausreichend lesen und schreiben. Die Volkshochschule (VHS) schätzt, dass rund 5000 Unnaer dem Alltag mit diesen Folgen des Mangels im Bildungssystem konfrontiert sind.

Ulrich Steffen, Mitarbeiter der VHS : “Diese Menschen können zwar einzelne Worte und Sätze lesen und schreiben, haben jedoch Schwierigkeiten, kürzere Texte zu verstehen oder fehlerfrei zu verfassen. Ihnen wollen wir helfen.“ Deshalb setzt die Unnaer VHS einen Schwerpunkt auf die Informationen zum Thema „funktionaler Analphabetismus“. Ziel ist es dabei, möglichst viele Menschen für das Thema zu sensibilisieren, damit diese ggf. in ihrem Umfeld Betroffene ansprechen und das Bildungsangebot der VHS aufmerksam machen.

Öffentlichkeitswirksame Aktionen sollen die Bevölkerung erreichen. So haben über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Berufsbildungsmaßnahmen im Filmcenter Unna den Film „Unbelehrbar“ von Anke Hentschel gesehen. Im Anschluss an die Filmvorführung diskutierte die Regisseurin mit dem Publikum. „Das Interesse an dem Thema war spürbar, aber es muss noch viel getan werden, damit Betroffene ihre Scham und Angst vor Ausgrenzung verlieren “, so Ulrich Steffen.

Einen Beitrag dazu leistet die Bundesaustellung „Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“, die nach Stationen in Fröndenberg und Holzwickede jetzt noch bis zum 23. April im zib gezeigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.