Internationale Verantwortung heißt für Deutschland zuerst, Frieden unter Streithähnen zu stiften

Landrat Michael Makiolla, Vize-Bürgermeisterin Renate Nick, Christoph Strässer, Oliver Kaczmarek. (Foto: privat)

Landrat Michael Makiolla, Vize-Bürgermeisterin Renate Nick, Christoph Strässer, Oliver Kaczmarek. (Foto: privat)

Mehr internationale Verantwortung zu übernehmen, darf für die deutsche Außenpolitik nicht bedeuten, ausschließlich die Bundeswehr in weitere Auslandseinsätze zu schicken.

Das ist für Landrat Michael Makiolla ein wichtiges Ergebnis der Diskussionsveranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion mit dem Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung Christoph Strässer und Oliver Kaczmarek (MdB) im ZIB in Unna. Als Landrat des Kreises Unna habe er enge Kontakte zur Bundeswehreinheit in Königsborn, die in den vergangenen 10 Jahren zweimal nach Afghanistan geschickt worden war. „Für mich hat eine sozialdemokratische Außenpolitik als Vorbild die erfolgreiche Entspannungspolitik des Bundeskanzlers Willy Brandt während des Kalten Krieges, die entscheidend dazu beigetragen hat, dass aus dem kalten kein heißer Krieg geworden ist“,sagt Michael Makiolla.

1 comment for “Internationale Verantwortung heißt für Deutschland zuerst, Frieden unter Streithähnen zu stiften

  1. 27. März 2014 at 17:38

    …dann will ich mal glauben, dass die da ganz oben auch so denken und handeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.