Dirk Klaholds „Onkel Emma“-Laden: Beide passen super in die Dorfgemeinschaft

Unna-Lünern. „Onkel Emma“, Dirk Klaholds Einzelhandelsgeschäft an der Schulstraße in Lünern, entwickelt sich innerhalb weniger Monate zum echten Hoffnungsträger der dörflichen Nahversorgung. Davon zeigte sich der im Rahmen der Ortsteils-Offensive „Wir in Lünern“ wirkende Arbeitskreis Nahversorgung bei seiner ersten Sitzung im neuen Jahr überzeugt. Auf Einladung seiner Sprecherin, Brigitte Fennen, waren mehr als 20 Bürgerinnen und Bürger im Ladenlokal zusammen gekommen, um die ersten Monate nach der Wiedereröffnung des Ladens Revue passieren zu lassen. Sie alle zeigten sich mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden und waren zuversichtlich, dass der Laden sich dauerhaft etablieren werde.

Brigitte Fennen überreichte Dirk Klahold zu Beginn gewissermaßen als verspätetes Eröffnungspräsent ein Blumengebinde. Da „Onkel Emma“ sich vor Monaten nach und nach in den Dorfalltag im positiven Sinne „eingeschlichen“ hatte, hatte es keine offizielle Eröffnung gegeben.

Brigitte Fennen konnte rund 20 Teilnehmer bei der Resümee-Runde in Dirk Klaholds "Onkel Emma"-Laden begrüßen. Fotots: Wir in Lünern)

Brigitte Fennen konnte rund 20 Teilnehmer bei der Resümee-Runde in Dirk Klaholds „Onkel Emma“-Laden begrüßen. Fotots: Wir in Lünern)

Die Mitglieder des Arbeitskreises äußerten sich anerkennend zu dem klar strukturierten Angebot und der Übersichtlichkeit der Ladeneinrichtung. Besonders hervorgehoben wurden das hohe persönliche Engagement von Dirk Klahold, seine Kundenorientierung und seine Bereitschaft, jederzeit auf Individualwünsche einzugehen. Eine große Lücke im Angebot konnte kürzlich geschlossen werden. Seit einigen Wochen hält Dirk Klahold ein kleines, aber dafür umso besseres Frischfleischangebot von dem renommierten Biobauernhof Korte vor. „Das Fleisch ist hervorragend“, so das einmütige Urteil der anwesenden Hausfrauen.

Mittlerweile ist der Lebensmittelbereich um eine Poststelle ergänzt. Eine kleine Bücherkiste lädt zum Stöbern und Lesen ein.  Die Sitzecke im Backshop entwickelt sich nach und nach zu einem Dorftreffpunkt. Als Nächstes ist ein „schwarzes Brett“ als Informationspunkt des Dorfes geplant.

Zufriedengeben will sich der Arbeitskreis mit dem bisher Erreichten allerdings nicht. Um den Laden noch stärker im Dorfleben zu verankern, sollen drei Anregungen der Teilnehmer weiter verfolgt werden.

So wurde vorgeschlagen, Handzettel des Ladens mit Sonderangeboten, Ankündigungen von Veranstaltungen u.s.w. dorfweit ehrenamtlich zu verteilen. Über einen Aushang im Laden will man versuchen, dafür ein Team aufzubauen.

Auch denkt man daran, im Laden regelmäßig einen Kaffeeklatsch zu organisieren. Ein dörflicher Treffpunkt, bei dem man sich austauschen kann, gleich den Einkauf erledigt und letztlich in Gesellschaft sein Heißgetränk genießt.

Ehrgeizig ist das Ziel, auf bürgerschaftlicher Basis eine Art Bring –und -Holdienst einzurichten. Als Bestlösung schwebt den Initiatoren vor, Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht mehr so gut auf den Beinen sind, von Zuhause abzuholen, mit dem Einkauf gleich den sozialen Kontakt mitzuliefern und nach den notwendigen Erledigungen sie wieder heim zu bringen.

Der „Onkel Emma“-Laden in Lünern ist auf dem besten Wege ein echter Kristallisationspunkt innerhalb der Dorfgemeinschaft zu werden. Seine erfolgreichen Startbemühungen beflügeln schon jetzt einen Teil des örtlichen Wir-Gefühls.

Onkel-Emmas Öffnungszeiten: 

Montag bis Freitag von 6.30 bis18.30 Uhr, Samstag von 6.30 bis 14 Uhr, Sonntag von 7.30 bis 11 Uhr

Kontakt:

Lünerner Schulstraße 16
59427 Unna-Lünern
Fon: +49 23 03 2 53 7 0 95

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.