Wer baren Blödsinn fabuliert, kommt sicher in die Medien

In der Wirtschaftswoche war heute zu lesen: „Der anarcho-libertäre Ökonom Hans-Hermann Hoppe plädiert für eine staatsfreie Gesellschaft. Die Regierung habe zum Beispiel kein Recht, die Bürger durch Steuern zur Finanzierung einer Streitkraft zu zwingen.“

Manches mal keimt in mir der Verdacht, dass es Personen und Positionen gibt, die alle Nase lang mal irgendeine Behauptung in die Welt setzen, deren Charakter an Absurdität kaum mehr zu überbieten ist, dass sie sicher sind, darüber wird schon wer berichten, weil sonst nichts schwerwiegenderes von schwerer Wiegenden in unsere Welt posaunt wurde an diesem oder jenem Tag. Und da man selbst kaum in die Lage geraten wird, den Beweis des eigenen Schwachsinns für dessen Funktionstüchtigkeit im gesellschaftlichen Alltag antreten zu müssen, kann man ja auch gleich den Blödsinn in Grenzenlose formulieren.

Der zitierte Herr Hoppe wird hoffentlich in seiner steuerfreien Zone nie leben müssen und seine Kinder in private, rein am Gewinn orientierte und völlig ohne staatliche Kofinanzierung existierende Kindergärten, Schulen, Universitäten schicken. Er wird nie in die Situation gelangen, über rein private und staatlich finanzierte Straßen und brüchige, weil zu Tode ungepflegte Brücken  zu rollen. (Sind unsere heute auch, ich weiß, aber nun werden sie ja durch Steuern und die Maut finanziert restauriert oder neu gebaut.) Er wird die gewünschte Staatsfreiheit nie erfahren (hoffe ich doch sehr) wie sie freiwirtschaftlich (was eigentlich ist an einer Wirtschaft frei?) und gewinnbringend Jugendämter organisiert, und alle Jugendlichen und Kinder, die nix bringen, einbringen, aussortiert.

Ich stelle hier mal auch eine völlig verwegene und ebenso unhaltbare Behauptung auf: Banken und Schlüsselindustrien gehören verstaatlicht und dann natürlich nicht besteuert, weil der Staat und die Gesellschaft die Gewinne nach sinnstiftenden Reinvestitionen in die jeweiligen Betriebe kassiert. Wäre doch auch eine Form der gesamtgesellschaftlichen Entsteuerung, oder?

Natürlich nicht, haben wir anderenorts schon mal probiert und ging auch nicht. Aber das Scheitern eines Modells heißt ja noch nicht, dass das pure Gegenmodell im Umkehrschluss geländegängig sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.