Plötzlicher Herztod – häufig vermeidbar, wenn schnell ein Defi zur Hand ist

Etwas Statistik vorweg: Jeder Mensch verliert im Laufe seines Lebens vier seiner Verwandten oder engen Freunde durch den „Plötzlichen Herztod“. In Deutschland fordert er jährlich 100.000 Opfer. Auf Europa betrachtet wäre es so, als würden täglich zwei vollbesetzte Jumbos abstürzen. Das kostet die Volkswirtschaft jährlich mehr als 4 Milliarden Euro. Und viele der Opfer, wenn nicht die meisten der Betroffenen könnten gerettet werden! – Gäbe es flächendeckend zugängliche Standort für Defibrillatoren und informationstechnische Voraussetzungen wie diese im Ernstfall schnell zu erreichen sind. 

definetz e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. definetz e.V. ist von Herstellern völlig unabhängig, und das sehr bewusst. definetz e.V. arbeitet mit der European Society for Quality in Healthcare (ESQH) zusammen, die mit der EU-Kommission eng verbunden ist. Der Verein entwickelt u.a. systematisch Standortkonzepte für Defibrillatoren. Dabei führt stets der Leitgedanke des potentiellen Patienten: „Egal, wo mich der Plötzliche Herztod ereilt – ich will, dass ein Defibrillator in meiner Nähe ist“. Der Verein vertreibt keine Defibrillatoren oder verteilt Präferenzen für Hersteller.

definetz e.V. verfolgt hingegen satzungsgemäß folgende drei Ziele:

Planung: Einen neuen, ebenso systematisch begründeten wie am jeweiligen Ort leicht umsetzbaren Ansatz zur Standortfindung für Defibrillatoren zu entwickeln. Die jeweilige lokale Erreichbarkeit und der tatsächliche Bedarf werden gemeinsam mit Raumplanern aus dem In- und Ausland konzipiert.

Dokumentation: – definetz e.V. pflegt auf seiner Website das zurzeit umfangreichste Defikataster in Deutschland. – Gemeinsam mit volks- und wirtschaftswissenschaftlichen Instituten privater und öffentlicher Hochschulen ermittelt und publiziert der Verein Zahlen zu den Auswirkungen des Plötzlichen Herztod. Das wird verbunden mit stets an Bedarfen und erkennbaren Fall-Schwerpunkten orientierten Fortentwicklungen von Vermeidungsstrategien und gezielter und systematischer Ausdehnung des Netzwerkes von Defillibratoren.

Öffentlichkeitsarbeit: Denn immer noch wissen viel zu wenig Menschen, dass es kinderleicht ist, mit einem Defibrillator ein Menschenleben zu retten!

Friedrich Nölle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.