Erstligakochen mit Ulli Ferner: Nach dem Snirtje Braten eine lüttje Lage

Wir hauen den Gegner in die Pfanne

Heute: Hannover 96

Zu Hannover fällt mir kulinarisch eigentlich nur die „Lüttje Lage“ ein. Ist nur schwierig zu trinken. Bei meinen Versuchen habe ich mich immer beschlabbert. Ihr kennt „Lüttje Lage“ nicht? Ein Korn und ein obergäriges Bier gleichzeitig aus zwei Gläsern trinken. Viel Spaß beim Selbstversuch.

Also empfehle ich heute einen des Snirtje Braten. Der wurde früher nach der Hausschlachtung aus den kleinen Bratenstücken zubereitet.

Snirtje Braten

 Zutaten:

1 kg Schweinebacken 400 gr. grüne Bohnen

2 St. Lorbeerblätter 400 gr. Pellkartoffeln

5 St. angedrückte Wacholderbeeren 2 St. Birnen

2 St. Nelken 100 gr. geräucherten Speck

1 große Zwiebel 2 gr. Bohnenkraut

1 Bund Suppengrün

½ l Rotwein

Öl

Zubereitung:

Das Öl in einem breiten Topf erhitzen. Die Schweinebacken scharf anbraten, die Zwiebel, das Suppengrün und die Gewürze mit anbräunen. Mit dem Rotwein ablöschen und mit Wasser bedecken. Im Backofen bei 140 Grad schmurgeln lassen bis die Backen butterweich sind. Herausnehmen, die Sauce passieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und binden. Dazu empfehle ich eine Abwandlung von Birnen, Bohnen und Speck. Die Kartoffeln, die knackig gekochten Bohnen und Birnen und den Speck in Würfel schneiden. Kartoffeln in Öl anbraten, den Speck und die Birnen hinzugeben und abschließend die Bohnen mit erhitzen. Mit Salz und Pfeffer, sowie etwas Bohnenkraut abschmecken.

Als Getränk reicht Mann/Frau dazu natürlich…. siehe oben.

Meine Tipps: Rudis Jungens – Hannover 96 1:1

Meine gewinnen in Braunschweig 2:0 ( falls wir noch 11 Spieler zusammenbringen )

Und Rudi sagt: „Tja, was soll ich dazu sagen. Natürlich wird der BVB knapp gewinnen, so was 2:1 oder 3:2. Die Blauen sollen ruhig drei Punkte einfahren. Nächste Woche dürfen sie dann abgeben.“

Nächste Woche kann es unter dem Titel „Wir hauen den Gegner in die Pfanne“ selbstverständlich kein Rezept geben: Es ist DERBYZEIT. Und dazu sagt Rudi: „Wir finden da schon eine Lösung. Wertfrei, aber was Leckeres aussuchen wollen wir doch.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.