Für einen schönen Sport sind schon zu viel Menschen gestorben

Er war Torwart, und Fußball war und ist für ihn die schönste Nebensache der Welt. Doch nach den Protesten der Armen in Brasilien und nach den Toten von Katar kommt die Kehrseite der weltweiten Sportverwertung ans Licht.

Wo versteckt sich – wenn überhaupt – noch ein Zipfel Sport im Dschungel einer maßlosen und gierigen Geschäftswelt, die sich Fußball und seine bestmögliche wirtschaftliche Ausbeutung auf schmutzige Fahnen geschrieben hat? Für das Riesengeschäft sind schon zu viele gestorben – meint Pfarrer Alfred Buß aus Unna in seinem aktuellen Wort zum Sonntag.
(ARD, 1. Fernsehprogramm, 12. Oktober 2013 | 23.35 Uhr ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.