Plagiatjäger fahnden sich munter durch die Weltgeschichte: Soll ich die noch ernst nehmen?

Ich schrieb es ja schon mehrfach, dass diese ganze Sache mit den Plagiatjägern zur reinen Plage wird.  Und das ärgert mich langsam und zwar parteiübergreifend. Norbert Lammert soll angeblich falsch zitiert haben. Den Mann muss man ja eigentlich schätzen, ob man seiner Partei und deren Mutti-Stream nahe steht oder nicht. Norbert Lammert war an der Uni ein hochgeschätzter Lehrer, wurde Jahre später noch von ehemaligen Studentinnen und Studenten geschätzt, spielt den Part des Bundestagspräsidenten in einer Weise, dass man auch Bollwerk der demokratisch gewählten Abgeordneten zu ihm sagen darf. Und dann kam einer daher und meinte, der habe durch sein “fahrlässiges Umgehen mit Zitationsvorschriften” seine Doktorarbeit zwar handgefertigt, aber den Titel nicht korrekt erworben.

Jetzt hat ein anderer Plagiatjäger Frank-Walter Steinmeier ins Visier genommen, will auch ihm nachweisen, dass es vor zwei Jahrzehnten nicht so doll um dessen Zitationskünste bestellt war. Und er kündigt auch gleich an, dass er namentlich politisch tätige Menschen in dieser Hinsicht einer genauen Überprüfung unterziehen werde. Toll, ich freue mich schon. Aber vielleicht stürzt sich ja noch ein anderer Nimrod des akademischen Geschehens auf die universitäre Zunft. Entlarvt womöglich professorale Prominenz, dass ihre Zitate faul seien. Nur der Vollständigkeit halber: Das Handelsblatt berichtet heute: … „Umfangreiche Plagiatsindizien“? Die haben sich bei der Doktorarbeit von Frank-Walter Steinmeier als nicht haltbar erwiesen, urteilt der Promotionsausschuss der Uni Gießen – und lässt dem SPD-Fraktionschef den Titel.

Der Jäger der heißen Luft, also.

Nun bin ich auf die nächste Enthüllung gespannt: Albert Einstein hat bei sich selbst abgeschrieben, Edvard Teller bei Albert Einstein, Oppenheimer bei beiden und die Atombombe wurde von Chuck Norris entwickelt, weil er sich das beste aus den Plagiaten der Vordenker gesucht hatte.

Tja, und da ist dieser Plagiatsjäger von eigenen Gnaden schon mal erwischt. Im faz.net lohnt es sich, diesen Artikel mal genau zu studieren. Lerne: Auch studierte Herren neigen dann und wann mal dazu, den vornehmen Stil zu verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.