Prachtwetter bestrahlte die Eröffnung des neuen Bahnhofs Unna

Da war unser Bürgermeister Werner Kolter mit Recht richtig stolz: Einen Tag vor Eröffnung des Stadtfestes konnte er für unsere Stadt einen taufrisch restaurierten Bahnhof nebst neu gestaltetem Umfeld eröffnen. Da werden die Gäste der Stadt Unna in Zukunft ein schönes Entrée zur Innenstadt in Erinnerung behalten.

8,2 Millionen Euro wurden insgesamt im Laufe der Jahre verbaut. 2,8 Millionen steuerte die Stadt Unna aus eigener Kraft dazu. Geld, das die Arbeitsplätze in unserer Region mithalf zu sichern und gut investiert ist.

Besonders freute sich Werner Kolter, mit dem Landesverkehrsminister Michael Groschek einen alten Freund aus Oberhausener Zeiten am neuen Eingangstor der Stadt begrüßen zu können. Michael „Mike“ Groschek war der Anlass in Unna wichtig genug, sich aus Düsseldorf an den Ostrand des Reviers zu begeben und er wurde vom Bürgermeister aus alter Kollegialität mit dem freundschaftlichen Michael angesprochen.

Denn: Der öffentliche Nahverkehr als solcher liegt dem Sozialdemokraten besonders am Herzen. Viele Jahre lang sei viel zuviel Geld fehlinvestiert worden. Und ganz zu Unrecht werden die Bahn pauschal gern dafür verantwortlich gemacht, dass hier oder da so manches entlang der Strecken fehlschlägt. Das aber hätten seiner Ansicht nach eher die zu verantworten, die meinten, die DB möglichst flott an die Börse bringen zu müssen. Die Folgen seien nochheute zu spüren.

Hingegen zeige das Beispiel Unna, zu was gemeinsame und gute Zusammenarbeit bei Bahn, Bund, Land und Kommunen gepaart mit großartigem Engagement privater Investoren in der Lage sei. Dieses Schmuckstück von Bahnhof werte nicht zuletzt auch das Nahverkehrsmittel Bahn auf. Und das sei gut so.

Er habe nun zu dem Anlass nichts Handfestes mitbringen können, weil ja das Land finanziell auch  nicht auf Rosen gebettet sei. Aber dafür habe er ein ideeles Geschenk, meinte Michael Groschek schmunzelnd. Gleich fürs Stadtfest mit habe er gutes Wetter mitgebracht. Stimmt, dachte ich und trank was, um meinen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Erfreuen sich am Bild des neuen Bahnhofsbereiches: Architekt Michael Deterding, Bürgermeister Werner Kolter und Landesminister Michael Groschek. (Fotos: Rudi Bernhardt)

Erfreuen sich am Bild des neuen Bahnhofsbereiches: Architekt Michael Deterding, Bürgermeister Werner Kolter und Landesminister Michael Groschek. (Fotos: Rudi Bernhardt)

 

Toll, und was ich besonders schön finde: Die denkmalgeschützten Stützpfleiler des alten Empfangsgebäudes tun nicht so, als ob sie was stützten. Sie stehen frei unter dem Dach und sind, was sie sein sollen. Denkmäler.

Toll, und was ich besonders schön finde: Die denkmalgeschützten Stützpfleiler des alten Empfangsgebäudes tun nicht so, als ob sie was stützten. Sie stehen frei unter dem Dach und sind, was sie sein sollen. Denkmäler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.