Die Karte mit dem Siegeszug der Defi-Drohne durch die Welt

Ein neuartiges Rettungssystem für den Fall des Plötzlichen Herztodes ist serienreif vorgestellt. Der gemeinnützige Verein Definetz e.V. Bönen und das Bielefelder Technologieunternehmen Height-Tech präsentierten vor den Medien den Prototypen einer Drohne, die im Ernstfall GPS-gesteuert automatisch einen Patienten erreichen und dort wahlweise landen oder einen Defibrillator absetzen kann.

Der plötzliche Herztod ereilt in der Bundesrepublik 100.000 Menschen pro Jahr. Europaweit entspricht dies einer Zahl von 1.000 Menschen oder den Passagieren von zwei vollbesetzten Jumbos die täglich ums Leben kommen, obwohl in vielen Fällen Rettung durch den Einsatz eines Defibrillators möglich wäre.

Pressekonferenz zur Vorstellung des Defikopters in Halle/Westfalen.

Pressekonferenz zur Vorstellung des Defikopters in Halle/Westfalen.

Das wichtigste Kriterium bei der Reanimation ist schnelles Handeln. Pro Minute sinkt die Chance auf einen erfolgreichen Ausgang um 10 %. Rettungsdienste sind oft erst nach mehreren Minuten vor Ort und dann ist es für einen positiven Ausgang häufig zu spät.

Gelungene Demonstration auf dem Golfplatz bei Halle/Westfalen. Die Drohne fliegt heran und setzt den Defi ab. Für ale Notfälle bei schlechter Zuwegung. (Foto: Friedrich Nölle)

Gelungene Demonstration auf dem Golfplatz bei Halle/Westfalen. Drohne fliegt heran und setzt den Defi ab. Für alle Notfälle bei schlechter Zuwegung. (Foto: Jacke/Height Tech GmbH)

Wie hilfreich wäre es, wenn gleichzeitig mit dem Notruf der Einsatz eines Defibrillators, dieser elektronischen Lebensretter sozusagen vollautomatisch gestartet werden könnte und der Defi zum Patienten käme und nicht erst mühselig gesucht und geholt werden müsste. Mit dieser Fragestellung wandte sich Friedrich Nölle, Initiator des inzwischen europaweit agierenden Vereins definetz e.V. an Joseph Metz, den Geschäftsführer des Bielefelder Technologieunternehmen Height-Tech.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Defikopter, eine Drohne, die per Handy-App aktiviert wird und ungehindert durch verstopfte Verkehrswege vollautomatisch zum Ort des Ereignisses fliegen kann. Besonders in weitläufigem eher dünn besiedelten oder schwer zugänglichem Gelände kann mit den bis zu 70 km/h schnellen Fluggeräten der Einsatz eines Defibrillators binnen kürzester Zeit erfolgen.

Lohnende Links:

http://www.100-pro-reanimation.de/

http://www.definetz.de/

Berichterstattung defikopter
Große Auswahl an Weltkarten auf stepmap.de

StepMap

Berichterstattung defikopter

 
Die gelb gezeichneten Länder der Welt haben medial schon die Nachricht über den Defikopter verbreitet. Es werden sicher noch mehr werden. Die Karte wird stetig aktualisiert.

2 comments for “Die Karte mit dem Siegeszug der Defi-Drohne durch die Welt

  1. Dietmar Gorgs
    24. August 2013 at 02:47

    Eine hoffentlich in Kürze einzusetzende Technik. Gratuliere den Initiatoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.