Reinhard Wohlgemuth freut sich: Der Falken-Brut im Nistplatz auf dem Kreishaus ist wohl zumut

Tierisch gute Nachrichten vom Kreishaus Unna. Ein Turmfalkenpärchen, das auch in diesem Jahr die 2006 geschaffene Nisthilfe in Toplage bewohnte, hat doch noch Nachwuchs bekommen. Die vier Jungen sind gesund, gut genährt und wohl auch rekordverdächtig.

Das findet jedenfalls Reinhard Wohlgemuth. Er hat noch nie eine so späte Turmfalkenbrut feststellen können und er sollte es wissen. Der Holzwickeder ist seit 25 Jahren ehrenamtlicher Mitarbeiter der Vogelwarte Helgoland und führt eine biologische Untersuchung an Turmfalken durch, wozu auch die Kennzeichnung der Vögel durch Beringung gehört.

Vorbereitung zur Beringung durch Reinhard Wohlgemuth. (Fotos: Hermann Knüwer/Kreis Unna)

Vorbereitung zur Beringung durch Reinhard Wohlgemuth. (Fotos: Hermann Knüwer/Kreis Unna)

Ende Juli stieg Wohlgemuth dafür zu den Jungen auf das Dach des Kreisgebäudes an der Platanenallee in Unna. In Begleitung von Mitarbeitern der Naturschutzbehörde beim Kreis und von BilfingerBerger, dem Konzern, der das Kreishaus in Schuss hält, nahm der Fachmann den Nachwuchs in Augenschein und versah die Jungen mit einem Ring der Vogelwarte.

Nach Wohlgemuths Einschätzung waren drei der Vögel zwischen 13 und 15 Tagen alt. Das Alter des jüngsten und kleinsten Falkensprösslings schätzte der Fachmann auf elf Tage. „Wenn alles gut geht, werden die vier Nachwuchs-Turmfalken ab Mitte August den Luftraum über dem Kreishaus unsicher machen“, so die Prognose von Reinhard Wohlgemuth.

Das hätte im März keiner gedacht. Zwar balzte damals ein Pärchen am Kasten, doch Spuren von Jungvögeln fanden sich Mitte Juni – also zu der Zeit, wo normalerweise junge Falken flügge werden – nicht.

„Dass hin und wieder ein Gelege erfolglos bebrütet wird, ist nicht außergewöhnlich. In solchen Fällen verlassen die Altvögel dann aber in aller Regel schnell den Brutplatz“, erklärt Hermann Knüwer vom Fachbereich Natur und Umwelt. Merkwürdig sei allerdings gewesen, dass der Nistkasten am Kreishaus weiter angeflogen wurde.

Reinhard Wohlgemuth kontrollierte daraufhin den Kasten und entdeckte das Weibchen beim Bebrüten von vier Eiern. Aufgrund der hellen Schalenfärbung bei zwei der vier Eier (normal rotbraun) und der unüblich langen Brutzeit, vermutete der Turmfalkenfachmann, dass es sich um ein Nachgelege handelt.

„Wahrscheinlich ging das reguläre Gelege verloren und das Turmfalkenpärchen hat einen zweiten Versuch unternommen, und zwar mit Erfolg, wie wir nun sehen und hören konnten“, freuten sich Wohlgemuth und die übrigen Teilnehmer der diesjährigen Beringungsaktion.

Text: Kreis Unna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.