Manchmal träume ich schwer, und dann denk‘ ich …

Da bin ich schon wieder: Neuigkeiten aus allen möglichen Anstalten prasseln aber auch wirklich allzu hart wie Hagel schlagend auf uns ein. Das Neueste habt ihr sicher alle schon gelesen, aber noch nicht, was ich so Unmaßgebliches dazu zu sagen habe. Und das ist dies:

Rom/Weltweit: Es wird amtlich bekannt gegeben, dass alsbald ein neuer Heiliger als solcher und als Wunderheiler anerkannt werden wird. Es handelt sich um niemand geringeren als Karol Wojtyla, den die meisten von uns besser als Papst Johannes Paul II. kannten. Wunder Nummer 1: Er befreite eine Nonne einst von der Parkinson’schen Krankheit. Wunder Nummer 2: Quasi posthum erledigt, am 1. Mai 2011 genas eine Hirnverletzte in Costa Rica – es war der Tag, an dem Karol Wojtyla selig gesprochen wurde. Nun hat sein Nach-Nachfolger ihm die unmittelbar bevorstehende Heiligkeit zugesprochen. Mein Freund Matthias Mattusek wird mich fernverhauen, aber ich merke es dennoch an: Wir erleben gerade das 21. Jahrhundert.

Dortmund/Unna/UEFA-weit: Ein lieber und guter Freund im Bürotrakt über mir sponn – wie er sagte „mal so aus dem Bauch heraus“. Tue ich ja auch gerne, noch lieber hörte ich aber in diesem Falle zu. „Ich sehe, ein sehr diskretes Treffen zwischen Acki Watzke und Kalle Rummenigge. Sie unterhalten sich freundlich und kommen schnell zum Thema. Lewandowski kann nach München, die Bayern zahlen noch so in der Primärforderung bezifferte 10 Mio. Euro (verhandelbar) und legen als Morgengabe noch Mario Gomez dazu. Der hat auf den FC keinen Bock mehr, dafür aber aufs Spielen, und das will er nun in Schwatz-Gelb tun. Alsbald werden Acki und Kalle handelseinig und alle sind glücklich.“ Menno, ist das aber schön gesponnen. Aber, bedenkt: Mario Gomez – so berichtet es die BILDende Gazette – provozierte seinen Club unlängst damit, dass er eine Kappe mit Nike-Enblem trug. Das ist bekanntlich Kloppos Marke.

Überall in Deutschland: Die Familie ist das Beste. Jupp, stimme ich zu. Nur nicht in jedem Falle. Es gibt allüberall Fälle zu sehen, bei denen selbst geduldigste und wohlmeinende wie ruckartig von dem Gedanken befallen werden: Wie sehr wünschte ich den Kindern wirklich eine Familie und nicht dieses gesetzlich sanktionierte Miteinander. Ob homosexuelle Paare Kinder ohne Einschränkungen adoptieren dürfen, darüber debattieren sie, als würden sie genau für diesen Einsatz für die Gesellschaft von dieser bezahlt. Angelscheine, Führerscheine, Hundesführerscheine, Führungszeugnisse, wenn man Knirpsen Fußball beibringt und manches mehr. Aber Kinder bekommen, das darf man ohne jede Ausbildung. Von Fall zu Fall wünschte ich mir, das wäre anders. Sorry, musste ich mal loswerden.

Schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.